REGGIE

Reggie wurde bei einem alkoholkranken Menschen in Moskau groß und zog nach längerer Zeit dort in eine Pflegefamilie. Er holt dort das nach was er als Junghund in seiner Familie versäumt hat und die Pflegemama versucht ihm auch das Vertrauen wieder in Menschen zu schenken. Reggie kann halbtags alleine bleiben und lebt dort zusammen mit einem vierjährigen Kind und fünf Katzen. Fremden Personen begegnet er zuerst interessiert und dann freundlich.

Er ist sehr aktiv und mag kleinere Hunde nicht so gerne. Mit der Hündin der Pflegefamilie versteht er sich, den Rüden mag er gar nicht. Aufgrund seiner Vorgeschichte als Welpe hat er Angst bei lauten Geräuschen und sehr abrupten, unerwarteten Bewegungen vor allem der Hand.

Reggie war 2x vermittelt und hat nachdem anfangs alles gut geklappt hat danach angefangen draußen zu beschützen und danach auch im Haus seine Bezugsperson in Frage gestellt