Mittlere Hunde

Hunde der mittleren Größe sind hier aufgelistet.


Aaron ist ein großer kräftiger Labrador Mischling. er wurde 2013 von dem Ehepaar übernommen und war damals dünn und hat sehr auf sein Futter aufgepasst, was er auch heute noch macht.
In seiner letzten Familie
Da er so kräftig ist wurde er nicht oft Gassi geführt und hatte kaum Sozialkontakte mit anderen Hunden, so dass er mit einigen Hündinnen aber nicht mit allen verträglich ist, Katzen mag er gar nicht. Aaron kann halbtags alleine bleiben und liebt Wasser.
In seiner Familie hat er die Führung übernommen und alle beschützt, da er dies als seien Aufgabe angesehen hat.
Besuch möchte er nicht ins Haus lassen, draußen ließ er niemand in die Nähe von der Leine und seinen Menschen und hat auch schon einige Male geschnappt und leicht gebissen. Aaron reagiert auch sehr unhöflich bei Menschen mit Stöcken, Rädern und Joggern.

Im Tierheim geht er wedelnd in seinen Auslauf und beim Spazierengehen und Herausholen aus dem Auslauf freut er sich über jede Aufmerksamkeit. Er ist anhänglich, spielt ab und an auch mit dem Ball, kann Sitz und Platz und kommt wenn er gerufen wird.

Für Aaron suchen wir verantwortungsbewusste, erfahrene Menschen, die ihm klare Regeln vorgeben, bei anderen Menschen und Besuch sich ihrer Verantwortung bewusst sind und ggf auch mit Maulkorb mit ihm arbeiten

Lisa und Aik sind jetzt acht Jahre alt und wurden zu Scheidungswaisen.
Die beiden leben seit sechs Jahren zusammen, bekommen Trockenfutter, kennen das Fahren im Auto und kennen auch den Umgang mit Kindern und können Sitz. 
Lisa ist eine ruhige Hündin, die in ihrer Jugend misshandelt wurde und eine Platte im Hinterbein hat.
Lisa freut sich über alle Besucher, badet gerne und ist mit Artgenossen gut verträglich, spielt allerdings nicht.
Aik ist bei Hündinnen nett, bei Rüden etwas dominant. Boxer und Schäferhunde mag er nicht. Aik braucht laut seinem Besitzer eine konsequente Führung, hat Angst bei Gewitter und Sylvester und geht auf alle Menschen, auch fremden Besuch ungestüm aber freundlich zu.
Beide Hunde können zusammen gut halbtags alleine bleiben.

 Alton wurde zusammen mit seiner Kumpeline Susi durch die Polizei eingefangen. Denn ihr Besitzer war verzogen und ließ die Hunde alleine zurück, um das Grundstück zu bewachen. Von dort sind die beiden immer wieder ausgerissen.

Alton ist zwar unsicher, aber geht auf alle Besucher freundlich zu. Er liebt es, gestreichelt zu werden und gibt gerne Küsschen. Er spielt aus sehr gerne Ball, wobei er sich beim Zurückkommen erst noch eine Runde mit dem Ball am Boden kullern möchte, bevor man den Ball bitte wieder werden soll.

Auf seinem Gelände meldet er Fremde an, macht aber keine Anstalten, sie am Zutritt zu hindern - wenn sie vielleicht eine Leckerei zur Unterstreichung ihrer freundlichen Absichten mitbringen schon gleich gar nicht. In der Wohnung bellt er bisher nicht mal, wenn Leute vor der Tür sind oder reinkommen.

Alton ist recht lustig und manchmal auch hampelig. Er ist ein kleiner Hasenfuß im Outfit eines Panzers. Man sollte sich nicht täuschen lassen vom Äußeren, sondern auf das sensible Hundelchen, das sich darin versteckt, eingehen.

Alton und Susi kamen als nur mit einander verträglich ins Tierheim, ansonsten unverträglich. Das scheint nicht zu stimmen, sie machen beim Gassigehen keinen Aufstand und waren mittlerweile auch schon (einzeln) mit einem kastrierten Rüden sowie einer Hündin zusammen Gassi ohne Probleme. Frei gespielt hat Alton aber bisher noch mit keinem anderen Hund als Susi, dazu sollte er den anderen Hunde erst einmal noch näher kennenlernen - immerhin ist er jahrelang aus der Übung, da er als unverträglich galt. (Wohlgemerkt, es wurde nicht auf Verträglichkeit hin trainiert vor dem gemeinsamen Gassigehen!)

Alton hat sich auch mit Kindern nett im Umgang gezeigt, allerdings sollten Kinder in einem neuen Zuhause schon verständig genug sein, den Hund nicht zu sehr zu bedrängen. Denn Alton ist etwas hilflos, wenn ihm Menschen, ob klein oder groß, zu sehr ihre Zuneigung zeigen, er klappt die Öhrchen an, das Stummelschwänzchen wird angeklappt und er erstarrt und wartet, bis die gruselige Liebesbekundung vorüber ist. Dabei schmust er sehr gerne und drückt sich auch richtig an einen dabei - wenn er jemanden gut kennt bzw. selbst dosieren kann. Er hat keinerlei Anstalten gemacht, sich seiner Haut zu wehren bei derlei Bedrängung, aber angenehm ist es ihn definitiv nicht.

Alton ist fasziniert von der Welt und kommt manchmal aus dem Staunen nicht mehr heraus. So viel Input kann auch stressen, daher sollten Spaziergänge erstmal nur in ruhiger Umgebung stattfinden oder kurz gehalten werden. Wald und Feld sind aber kein Problem, denn auch Rehe bestaunt er nur und versucht nicht nachzujagen. Allerdings muss er an der Leine geführt werden, weil er von so vielen Dingen noch so abgelenkt ist, dass er ein Rufen dann leicht überhört. Kein Ungehorsam an sich, er hat nur keine Hirnzellen mehr übrig, denn die sind alle damit beschäftigt, Grashalme, Blätter und Vögel zu bestaunen. :)

Susi wurde zusammen mit ihrem Freund Alton durch die Polizei eingefangen. Denn ihr Besitzer war verzogen und ließ die Hunde alleine zurück, um das Grundstück zu bewachen. Von dort sind die beiden immer wieder ausgerissen.

Susi hat eine recht stoische Natur. Entsprechend begeistert sie sich auch nicht sofort für fremde Leute, ist aber auch nicht unfreundlich, sie wartet halt erstmal ab, bevor sie Wellen schlägt. Bei bekannten Leuten aber kommt dann die Albernheit raus, sie hüpft rum und "bruddelt" auch gern zur Begrüßung ihrem Mensch entgegen.

Susi ist allgemein recht gemütlich unterwegs - ganz die Jüngste ist sie ja nun auch nicht mehr. Umso überraschender sind dann ihre albernen Galopphoppler von Zeit zu Zeit - einfach mal so zum Spaß, wenn's sie überkommt. Susi ist ohnehin ziemlich lustig, wenn man genug Zeit mit ihr verbringt, um nicht nur ihre stoische Ader zu kennen. Sie spielt sehr gern und witzig mit puscheligen Spielis "Fang das Mäuschen" - vorzugsweise im Liegen. Ballspielen erachtet sie eher als unnötige Energieverschwendung.

Sie mag es sehr, sehr gerne gestreichelt zu werden und legt dabei gern die Pfote auf den streichelnden Menschen. Anders als ihr Kumpel Alten steht sie nicht so auf Küsschen (was durchaus auch Vorteile hat bei dem Sabberaufkommen), kuschelt aber gerne ihren Kopf an ihren Menschen.

Wie ihr Freund Alton findet auch Susi Kinder in Ordnung und scheint auch nichts gegen die Nachbarkatzen zu haben. Sie sieht die Katzen (und auch Rehe etc) noch um einiges gelassener als Alton. Auch entgegenkommende Hunde sind ihr keinen Aufreger wert: Alton wird schon mal hampelig, wenn er angebellt wird, während Susi da nur nen müden Blick für übrig hat.

Susi ist unglaublich loyal gegenüber ihrem Mensch. So ist auch Freilauf kein Problem. Nur eine Sache gibt's, die lässt die Loyalität manchmal etwas in Vergessenheit geraten: ESSEN. Da entscheidet sich Susi dann doch gegebenenfalls dafür, zuerst das Essen zu verputzen, um dann - satt? - nachzukommen - jagdliche Kirrplätze, Grillplätze und Picknickwiesen sollte man also lieber nur an der Leine passieren.




Alton und Susi waren zusammen vermittelt, doch Alton pieselte vermehrt in die Wohnung. Das von Welpen bekannte Problem: Man geht 30min raus, der Hund guckt und guckt, pieselt auch mal und guckt, man kommt rein, 10 Minuten Ruhe und er pieselt rein. Natürlich auch nach Abfahrt zur Arbeit. Daher kam Alton aus der Vermittlung wieder zurück. Auf der Pflegestelle war Alton vor Vermittlung stubenrein und ist es danach auch (jeden Morgen 4-5h alleine ohne Möglichkeit, sich draußen zu lösen). Allerdings liegt die Stelle am Ortsrand, direkt am Wald, so dass es nicht so viel Aufregendes gibt, was vom Pieseln ablenken kann. (Wildgeruch stört ihn nicht. Auch die Nachbarkatzen nicht.) Man sollte also eine entsprechend ruhige Gassistrecke in der Nähe haben oder ein Grundstück oder aber entsprechend Zeit investieren können und wollen, das mit ihm zu üben.


ASIL wurde wegen Zeitmangel abgegeben. Er stammt ehemals aus einer Rottweilerzucht in Bayern und verbrachte die ersten sechs Jahre im Zwinger und musste das Gelände beschützen. Von dort aus wurde er in eine Wohnung geholt wo er ein Jahr mit einem kleinen Mixrüden lebte. Danach kam er ins Tierheim.  Er läuft gut an der Leine,  schaut immer wieder nach hinten ob alles ok ist und sucht sich seine Menschen aus. Er ist verschmust, sehr anhänglich, kann halbtags alleine bleiben und kennt das fahren im Auto.  Vor Katzen hat er Angst,  kleine Hunde sollen laut Exbesitzer kein Problem sein, von großen wurde er angegriffen,  die mag er nicht mehr 
Asil war 6 Wochen lang vermittelt und kommt zurück, da er seine Menschen und sein Zuhause gegenüber anderen Menschen beschützt

Ato ist ca. drei Jahre alt und kommt aus einer nicht guten Zwingerhaltung. Er ist mit Artgenossen nicht gut verträglich, Gassigehen kann mit ihm in entspannten Situationen auf Abstand mit einer ruhigen souveränen Hündin. Ato ist lieb und verschmust und liegt nach dem Spazierengehen gerne auf dem Rücken und lässt sich den Bauch streicheln. Allerdings ist er auch sehr ernst und schaut sich Situationen um ihn herum und fremde Menschen aufmerksam an.


BALOU – PODENGO Mix 1 Jahr alt

Balou ist ein aktiver 2,5 Jahre alter Rüde, der im Alter von 5 Monaten aus Portugal nach Deutschland kam. Gemeinsam mit einer Hündin lebte er in einer Familie und wurde im April 2016 bei uns abgegeben, da er gebissen hatte. Balou hatte eine schlimme Kindheit in Portugal und ließ sich kein Halsband anlegen, das Anfassen der Hinterläufe hat er erst in der Familie nach Eingewöhnung zugelassen. Körperliche Berührungen - um z.B. eine Zecke zu entfernen - lässt er nicht zu, da muss man aufpassen. Seine Ressourcen wie Futter, seinen Ball oder seinen Liegeplatz verteidigt er.

Bei seinen Menschen und Gassigehern ist er lieb, verschmust und sehr innig. In der gemischten Hundegruppe ist er verträglich und liebt es mit anderen Hunden zu spielen. Sobald er ein Spielzeug gefunden hat geht er mit diesem in eine Hütte und passt darauf auf. Fremden Personen gegenüber zeigt sich Balou anfangs etwas zurückhaltend. Am liebsten ist er draußen an der Schleppleine unterwegs, um Feld und Wiese zu erkunden. Er ist sehr gut leinenführig und beherrscht die Grundkommandos. Fährtenarbeit macht Balou großen Spaß, da er gezielt seine Nase einsetzen kann. Eine ruhige kopfmäßige und körperliche Auslastung wäre für ihn ideal. 

Für den wunderschönen Kerl suchen wir ein einfühlsames Zuhause bei Menschen ohne Kinder, die einen Blick für die Hundesprache haben. Balou braucht klare Strukturen im Alltag und Menschen die auf seine Bedürfnisse und Eigenheiten eingehen und ihm die nötige Zeit schenken, um ein gesundes Vertrauen aufzubauen. Als Zweithund ist er weniger geeignet, da er die volle Aufmerksamkeit für sich möchte.

 

Ben ist ein am 2/2014 geborener SChäfermix, der abgegeben wurde, da ihn sein Besitzer aus gesundheitlichen Problemen stundenlang in en Keller sperrte. Ben lebte 1,5 JAhre bei ihm, davor wurde er abgegeben, da er zu groß wurde.
Ben kennt das Fahren im Auto - auch in einer Box, kann Türen öffnen, macht Sitz und konnte alleine bleiben. An seiner Erziehung muss man noch ein wenig arbeiten, da er kräftig an der Leine zieht, Futterneid zeigt er keinen, Sitz befolgt er.
ER soll bei fermden Besuch gebellt haben, wurde dann weggesperrt. Ben badet gerne udn mochte den Briefträger überhauot nicht, hier bellte er undließ sich nicht mehr beruhigen.
Im Tierheim hat er gezeigt, dass er durchaus auch einige Menchen nicht mag, v.a. wenn er bei deiner Ausführerin an der Leine ist.

                      BULMA – Staffordshire Terrier * 2012/2013

 

Bulma wurde abgegeben, da sie den auf sie zukrabbelnden Säugling angegangen hat. Sie kam als zitterndes Nervenbündel ins Tierheim, hippelig und klar war ihr: bei Männern ist Angriff auf jeden Fall die beste Verteidigung und auch bei allen anderen Fremden ist erst einmal Vorsicht geboten. Allerdings konnten wir sie nach nur drei Tagen anleinen, Gassi führen und sie hat sich in den darauf folgenden drei Wochen zu einer tollen, verschmusten Hündin  entwickelt bei den Menschen die sie langsam und ruhig kennen gelernt hat. Sie ist unheimlich aktiv, hat eine sehr gute Nase und muss unbedingt gefordert und gefördert werden. Sie lebte mit einem Rüden zusammen, im Tierheim zeigt sie sich sehr unfreundlich bei anderen Hunden, beim Gassigehen geht sie anständig an denen vorbei wenn der Abstand ~3m beträgt

Bulma hat noch keinen Wesenstest und darf deshalb nicht vermittelt werden


Fridolin & Butch

Ein Alano/Dogo Canario Mix und ein Boxer werden zu Scheidungs "Kindern" ! Butch der Boxer wurde vor ca. 5 Jahren als Kumpel für einen anderen Boxer dazu geholt, weil Rocky, der andere Boxer trauerte. Butch wurde by ebay verschenkt. Wir fuhren ca, 500 km weit,  bis Nord Deutschland um ihn zu holen. Er vertrug sich mit dem Boxer dem er Gesellschaft leisten sollte, auf Anhieb. Die Vorbesitzerin hat uns sehr wenig über den Hund gesagt. Zu Hause angekommen, gingen wir mit den beiden laufen. Der nächste Hund den Butch sah, hätte er getötet wenn er die  Möglichkeit bekommen hätte! Es dauerte nur eine Woche, da schrieb die Gemeinde Waldbrunn uns an. Dort war man schon über Butch`s Aufenthaltsort informiert.Ich hatte der Vorbesitzerin meine Daten gegeben, weil ich dachte, sie will Kontakt halten. Falsch, sie musste angeben wo Butch ist !!! Ich wurde unter Androhung von 1000€ Geldstrafe dazu verdonnert, Butch ausschließlich mit Maulkorb und Leine zu führen !! Ca. 3-4- Wo.nach dem Butch als Kumpel für Rocky angeschafft worden war, fiel dieser eines Morgens beim ersten raus gehen tot um ! Was jetzt ?Der Verhaltensgestörte Butch hatte endlich zum ersten Mal im Leben einen Kumpel, und der ist jetzt tot. Wir also losgefahren, und haben besagten Fridolin im Alter von 10 Wochen geholt. Butch war mit, und wir hofften alle, das Butch ihn nicht frisst  ! Hat er nicht, die 2 wurden Kumpel. Bis Heute. Nur jetzt lassen wir uns scheiden ! Mein Mann ist ungefähr 10 Std. am Tag nicht da. Und ich ziehe,  A) nach Darmstadt Innenstadt   und B)  wäre ich zudem voll Berufstätig ! Das alles war leider so nicht geplant......Shit happens ! Es wird sicher furchtbar für die 2 wenn sich jetzt alles für sie ändert. Ich hoffe das sie zusammen bleiben können. Da wir Fridolin wg. Butch von anderen Hunden fern gehalten haben, kann ich sein Verhalten nicht  vorher sagen. Muss man ausprobieren. Butch beißt unter Umständen eine läufige Hündin ! Wir haben ihn damals wohl umgehend kastrieren lassen, aber die Macke die er da schon hatte ging nat. nicht weg, sie wurde nur nicht schlimmer ! Mit Menschen versteht Butch sich super, er kannte ja bis er zu uns kam keine anderen Hunde. Die, die er dann als "Erwachsener" kennen lernte, griff er sofort an.Er war bei einem überängstlichen Frauchen, die er vor allem und jedem verteidigt hat ! Daher die Verordnung gegen ihn. Bei mir wurde er nie auffällig, hat es aber selbstverständlich öfter versucht. Sobald man mir nen Mietvertrag vorlegt, muss ich handeln. Sollten Sie Fragen haben, rufen Sie mich bitte an, ansonsten Trete ich mit Ihnen in Kontakt.

MfG

J. Diemer Handy 0162 / 6260412


Chester wurde mit seiner Mutter LaBelle alleine in einem französischen Appartment gefunden. Nachdem alle Tierheime und Orgas, die gefragt wurden, ihre Hilfe verweigert haben, wurden sie mit nach Portugal genommen, wo sie nun bei einer engagierten Tierschützerin gelandet sind. 
Leider ist seine Mutter, ebenfalls noch ziemlich jung, unerwartet in Portugal verstorben.

Chester hat einen gutmütigen und freundlichen Charakter, jedoch zeigt er sich nach seiner bisherigen Zeit im Tierheim verunsichert und weiß nicht, wie er damit umgehen soll, dass sich plötzlich jemand für ihn interessiert. Da sich dort keiner mit ihm beschäftigen oder ihn gar richtig auslasten kann, ist er momentan ein extrem aufgeregter Junghund, der sehr unter Strom steht und nicht weiß, wohin mit seiner überschüssigen Energie, was in geeignete Bahnen gelenkt werden müsste. Geeignet wären z. B. Radfahren oder evtl. auch Nasenarbeit, damit Chester zu einem zufriedenen und ausgeglichenen Hund wird, der mit Freude lernen und verstehen will, wie das Zusammenleben mit seinen Menschen funktioniert. 
Chester ist gut mit anderen Hunden verträglich. Über sein Verhalten gegenüber Katzen ist nichts bekannt.

Chili ist ca. fünf Jahre alt und wurde bislang zwischen drei Besitzern hin- und hergeschoben und es nicht allzu gut hatte bevor sie im Tierheim abgegeben wurde mit der Begründung, dass sie von nun ab eine bessere Zukunft haben soll.
Chili ist mit Artgenossen gut verträglich und eine nette, aktive Hundedame, die gerne spazieren geht.
Es gibt auch einige Frauen, die sie nicht mag und bei denen sie bellt und auch die Zähne zeigt.

Dalmy ist knapp ein Jahr alt und ist mit Artgenossen in seiner Gruppe verträglich, fremde Hunde werden angebellt . Er ist ein ehemaliger Straßenhund, der in Rumänien von Tierfreunden gefunden und dann nach Deutschland zu uns gebracht wurde. Bei Sachen , die er noch nicht kennt ist er noch unsicher, ansonsten springt er mittlerweile bei Fremden hoch und schnappelt unhöflich auch nach Ärmeln und Hosen, bei uns freut er sich, das Laufen an der Leine hat er bei uns gelernt und geht gerne spazieren. Er benötigt Menschen, die ihm Sicherheit geben und ihm konsequent zeigen was man darf und was nicht, Kinder sollten unbedingt groß sein.



Edessa, 4 Jahre alt, Maedchen, groß, sportlich und spielerisch, sehr menschenbezogen, geht gut an der Leine spazieren und sucht immer die Nähe von Menschen.
Sie ist mit anderen Hunden nicht gut verträglich und möchte als Einzelhund leben
Edessa ist voll geimpft und kastriert und kann nach Heilbronn kommen, wenn sich Interessenten melden