Mittlere Hunde

Hunde der mittleren Größe sind hier aufgelistet.


FÜRGE - *1/2014 – 39cm

Die stillende Mami wurde von ihren Besitzern, zusammen mit ihren 6 kleinen Welpen am Plattensee ausgesetzt,  Anwohner benachrichtigten uns, dass sie unter einem Gebüsch versuchte ihre Kleinen zu versorgen. Wir versuchten ihren Weg nachzuverfolgen, da der arme Hund aber schon mehrmals verschenkt wurde, wollte sich niemand mehr daran erinnern, wohin und an wen sie gerade weitergegeben wurde. Die Hauptsache ist, dass Fürge mit ihrer gesamten Familie jetzt dort Tierheim in Sicherheit war, die kleinen nach und nach einen Platz gefunden haben und nun für Fürge ein schöner Platz gesucht werden kann. Die kleine Hündin ist ein richtiger Jäger, wahrscheinlich wurde sie auch zur Jagd benutzt, bis sie tragend wurde.  Sie ist sehr aufmerksam und außerordentlich flink, eine kleine Energiebombe. Sie ist etwas für einen Besitzer der sich mit der Rasse auskennt und sie beschäftigen kann. Sie ist sehr unterwürfig, anpassungsfähig, bemüht beim Besitzer zu sein und sehr Liebe bedürftig. Sie ist schon durch so viel Elend gegangen, man kann alles in ihren Augen lesen. Im Menschen hat sie sich schon so oft getäuscht, darum erträgt sie auch streicheln nur vorsichtig.  Danach ist sie so glücklich, wenn sie merkt, dass die Hand, die sich ihr nähert ihr nicht weh tut sondern sie pflegt. Fürge ist stubenrein, macht nix kaputt, ist dankbar wenn sie auf einem weichen Kissen liegen kann, denn an Gemütlichkeit hatte es ihr bislang gefehlt. Sie hat dünnes Fell, friert draußen schnell, darum möchten wir sie schnell aus dem Tierheim am Plattensee zu uns nach Heilbronn holen. Mit anderen Hunden kommt sie gut aus aber ein großes Rudel strengt sie an, ist wiederum aber nicht eifersüchtig.
Fürge kann nach HN kommen sobald sich Interessenten melden


Ginis Mama war eine blonde Labbidame der Papa ein Huskymix. Gini lebte seit dem sie acht Wochen alt war bei ihrer Familie und wurde nun aus Zeit- und Krankheitsgründen abgegeben.
Gini hatte nie richtigen Kontakt zu anderen Hunden, in der Welpengruppe soll sie schon schwierig gewesen sein und somit wurde sie auch später konsequent von Hunden fern gehalten. Kontakt hatte sie nur mit dem Rüden des Vaters, mit dem spielte sie und hatte bei ihm die Chefrolle.
Gini kann Sitz und Platz, zieht etwas an der Leine, lässt sich bürsten und hüpft Joggern, Rädern und Autos hinterher. Wenn man es ihr rechtzeitig sagt unterlässt sie das. Die  Hündin schwimmt gerne, spielt gerne mit Ball und Stöcken, wobei sie den Ball ab und zu, den Stock nie hergeben möchte.
Gini kann halbtags alleine bleiben, hat Angst vor dem Staubsauger und Gewitter, fährt im Auto mit und möchte ihr Futter nicht teilen. Wenn Besuch kommt, dann bellt sie ohne inne zu halten und würde laut Besitzerin auch nach vorne gehen, somit wurde sie auch hier separiert. Das eigene Kind durfte alles mit ihr machen außer an der Hüfte anfassen, das mag sie generell nicht, bei anderen Kindern in der Wohnung hat sie nicht freundlich reagiert. Sie schmust nicht sehr, möchte aber immer dabei sein.
Im Tierheim zeigt sich Gini, die vorher schon lange Zeit nicht mehr regelmäßig spazieren war freundlich mit Menschen, geht sehr anständig an der Leine und freut sich über jede Aufmerksamkeit.




                      KANOC – Jagdterrier Mix 5 Jahre

Kanoc wurde von seiner Familie vor vier Jahren aus Ungarn adoptiert und wurde nun im Tierheim abgegeben, da er das zweijährige Kind immer wieder kräftig geschnappt hat wenn er in die Ecke gedrängt wurde von ihm.

Kanoc kann 5h alleine bleiben, kennt das Fahren im Auto, verteidigt sein Futter nicht und hat Angst bei Gewitter und Schüssen.

Er kann Sitz und Platz, ist abrufbar und springt Joggern und Radfahrern ab und an hinterher. Kleinere Hund begegnet er meist freundlich, gleichgroßen oder größeren immer aggressiv, wobei das Geschlecht nicht ausschlaggebend ist für ihn, Katzen werden gejagt. Männern begegnet er eher misstrauischer als Frauen, da droht er öfters.

Bei Besuch wurde er weggesperrt, er bellt und würde auch nach vorne gehen an der Türe, nach einiger Zeit durfte er dann schnüffeln. Mit großen Menschenmengen kann er nicht umgehen, da geht er auch unfreundlich mit Menschen um die er eigentlich kennt. Kanoc spielt gerne, lässt sich sein Spieli auch wegnehmen, beim Futter knurrt er, akzeptiert s aber von seinem Besitzer. Ins Wasser geht er bis zum Bauch gerne, der Tierarzt konnte ihn ohne gr. Probleme untersuchen.


KAscha kam ins Tierheim, da sie ihr Besitzer für längere Zeit nicht mehr versorgen kann
Kascha ist recht stur, war es gewohnt sich selbst überlassen zu entscheíden, beschützt ihren Korb und ihre Menschen und Fremde werden in ihrer Räumen gerne auch weggeschnappt. Sie liebt es Gassi zu gehen, zieht dabei recht kräftig, kann aber auch an der Straße absitzen und ist ihren Menschen gegenüber verschmust und sehr anhänglich

52cm, *6/2015 - SH Brackenmix

Der junge mittelgroße Rüde streunte auf der Bundesstraße zwischen zwei Ortschaften am Plattensee umher und wurde dann dort im Tierheim aufgenommen.
Kajla stresst der Aufenthalt im Tierheim sehr. Es fällt ihm schwer, die Anwesenheit von so vielen Hunden, die Bellerei und den Lärmpegel dort zu ertragen. Er sehnt sich danach, dass man sich um ihn kümmert und er in der Nähe eines geliebten Herrchens / Frauchens sein darf. Da er sehr menschbezogen ist und viel Bewegung und Aufmerksamkeit fordert, wäre es für ihn ideal, als Einzelhund oder neben einer verspielten Hündin gehalten zu werden. Er wäre für einen sportlich-aktiven Besitzer ideal, der mit ihm arbeitet und vielleicht auch Hundesport mit ihm betreibt.
Kayla kann nach HN kommen sobald sich Interessenten für ihn melden


Lisa und Aik sind jetzt acht Jahre alt und wurden zu Scheidungswaisen.
Die beiden leben seit sechs Jahren zusammen, bekommen Trockenfutter, kennen das Fahren im Auto und kennen auch den Umgang mit Kindern und können Sitz. 
Lisa ist eine ruhige Hündin, die in ihrer Jugend misshandelt wurde und eine Platte im Hinterbein hat.
Lisa freut sich über alle Besucher, badet gerne und ist mit Artgenossen gut verträglich, spielt allerdings nicht.
Aik ist bei Hündinnen nett, bei Rüden etwas dominant. Boxer und Schäferhunde mag er nicht. Aik braucht laut seinem Besitzer eine konsequente Führung, hat Angst bei Gewitter und Sylvester und geht auf alle Menschen, auch fremden Besuch ungestüm aber freundlich zu.
Beide Hunde können zusammen gut halbtags alleine bleiben.


LONCI – weiblich – 53cm - *1/2012

Die abgemagerte, kleine Hündin gab man in der Tötung am Plattensee ab, von da kam sie in unser Partnertierheim dort. Trotz ihrer schlechten Kondition ist sie ein aktiver, kleiner Hund und passte sich schnell an das Tierheimleben an. Natürlich nahm sie mit Freude an, dass wir mit feinen Leckerchen versuchten ihren ausgemergelten, kleinen Körper auf zu polstern. Sie ist sehr Menschen bezogen, ein lieber, verspielter Hund , der mit viel Geduld sein elendiges Los ertragen hat, da sie unter sehr schlechten Umständen gehalten wurde.  Jetzt freut sie sich über alles und jeden, und schätzt die Aufmerksamkeit und das Futter. Lonci kommt nicht nur mit Menschen, sondern auch mit ihren Hundekumpels gut aus, ist gut zu händelnd, aber auch aktiver. Kommt am 8.12 nach HN ins Tierheim


Mila wurde abgegeben da sie der Mitbewohnerin stark in den Daumen gebissen hat. Dies passierte als diese nachts in die Wohnung kam wo Mila vor dem Bett des Besitzers lag.
Sie lebte dort erst eine Woche nachdem sie über Facebook von den Exbesitzern verschenkt wurde. Somit ist über ihre Vergangenheit nichts bekannt. Sie ist eine hippelige, unsichere Hündin, die genau beobachtet, gerne badet, gut im Auto mitfährt und
Sie kann Sitz Platz Pfote und hatte im alten Zuhause nicht viele Sozialkontakte. bei ihren Menschen würde sie am liebsten unter der Bettdecke liegen und versucht alles richtig zu machen. Bei neuen Situationen schaut sie immer auf ihre Bezugspersonen und wartet auf Bestätigung oder Anleitung.
Sie ist nicht futterneidisch Menschen gegenüber.
Mila war vermittelt und kam zurück, da sie ihre Menschen extrem stark beschützt. Sei lernt extrem schnell und gerne, apportiert, geht brav an der Leine und ist bei ihren Menschen eine unglaublich liebe und verschmuste Hündin, die anfangs etwas Zeit braucht um Vertrauen aufzubauen. Mila ist in der Wohnung sehr brav, holt nichts vom Tisch, ist überhaupt nicht futterneidisch so dass man ihr auch ihren Knochen wegnehmen kann und kann halbtags alleine bleiben. Hierbei öffnet sie schon einmal Türen und holt sich etwas das nach ihren Menschen riecht und legt sich darauf. Bei anderen Hunden reagiert sie unsicher und geht an der Leine nach vorne. Hält man Abstand und lenkt sie ab zB mit Leckerlis klappt es ganz gut.
Bei Fremden gilt: nicht anfassen, nicht anschauen.
Wege, die ihr bekannt sind läuft sie freudig und schnüffelt ausgelassen, bei neuen Routen ist sie gestresst, zieht ständig und ist angespannt und nicht zu beruhigen. Bei Geräuschen an der Türe bellt sie, lässt sich aber schnell auf ihren Platz schicken, den sie schnell akzeptiert.

Mila hat noch keinen Wesenstest weswegen sie noch nicht vermittelt werden kann

MORRIS – 50cm – Schnauzer Mix - kastriert

Morris streunte zusammen mit seiner Gefaehrtin Sendy in einem Weinberg am Plattensee. Anwohner meldeten sie und halfen uns auch beim Einfangen. So kamen sie in das dortige Tierheim. Morris war von Anfang an sehr ängstlich, ein echter Ein-Mann-Hund, der nur schwer auftaut und Freundschaft schließt und misstrauisch gegenüber allen Fremden und unbekannten Situationen ist. Er neigte zum Schnappen, mittlerweile hat er sich in dem Tierheim in Ungarn eingelebt und die Pfleger dürfen fast alles an ihm machen, er ist noch vorsichtig aber wenn er Vertrauen aufgebaut hat ist er ausgesprochen zutraulich. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass er schrittweise an die verschiedenen Reize herangeführt wird und er viel beschäftigt wird. Anderen Rüden gegenüber ist sein Verhalten wechselhaft: solange er in einer an sich ruhigen Situation ist, hat er mit nichts und niemandem Probleme, aber sobald es für ihn ein bisschen stressig wird stören ihn die anderen Hunde. Also suchen wir für Morris ein erfahrenes, ruhiges Zuhause ohne Kinder, das auf seine Probleme eingehen kann und ihm die Möglichkeit auf ein glückliches normales Hundeleben gibt.


NAPOLEON – männlich – 46cm - *1/2011 Brackenmix

Leider verstarb die Besitzerin vor 2 Jahren und der Hund wurde von ihrem Sohn weiter versorgt. Als er aber verzog, blieb Napoleon alleine zurück und somit kam er in das Tierheim am Plattensee. Dort kannte man ihn schon lange, da sein Frauchen sich auch im Tierschutz engagiert hat, er war lange sehrängstlich gewesen, taute aber bei seiner Besitzerin auf. Zurück im Tierheim freundet er sich nur langsam mit Fremden an, wahrscheinlich fehlt ihm seine vertraute Umgebung und sein Frauchen. Dies hatte sich aber auch gebessert und er öffnete sich, ging spazieren und nahm auch Kontakt zu Besuchern auf. Mit anderen Hunden ist er problemlos, überhaupt nicht dominant, ein friedlicher und anpassungsfähiger Hund. Er benötigt einen wirklich liebevollen Besitzer, der seine anhängliche Art schätzt und er endlich wieder Sicherheit findet. Er kommt am 8/12 nach Heilbronn.

PABLO – Terrier Mix – 35cm – 1/2016

 

Den struppigen, ungepflegten Hund übernahm unser Partnertierheim am Plattensee in ihr Tierheim. Anfang war er, es brauchte einige Tage, bis man in dem traurigen Hund wieder Vertrauen wecken konnte. Leider hat er vor Männern immer noch etwas Angst, sowie er bestimmte Menschen auch versucht zu meiden. Aber mit Kindern und den meisten Menschen ist er total freundlich und bemüht sich in allen neuen Situationen schnell anzupassen. Von seinem ungepflegten, verfilzten Fell haben wurde er befreit, leider fand man wir darunter von Grannen verursachte, entzündete Stellen, die nach Säuberung und entsprechender Behandlung schnell heilten.  So wurde Pablo äußerlich und auch innerlich wieder hergestellt, er spielt und tollt mit seinen Kameraden herum und beginnt als ein glücklicher Hund zu leben. Auf jeden Fall benötigt er eine regelmäßige Fellpflege.

Pablo kann ins TH HN kommen sobald sich Interessenten für sie melden


                      Pascha DSH-Collie Mix – 8,5 Jahre alt

Pasche lebte zusammen mit zig anderen Hunden auf einer kleinen Fläche in einem Haus und kam wie alle andern auch kaum zum Spazieren raus. Es herrschte ein hoher sozialer Druck, die vielen Hündinnen waren immer wieder läufig und das Klima war rauh und laut. Pascha mag Frauen, bei Männern braucht er sehr lange bis er Vertrauen fasst, da geht er auch nach vorne. Er kennt Sitz und freut sich unglaublich wenn seine Bezugspersonen kommen und er Gassi gehen darf, da gibt er auch Küsschen. Pascha kann nur an erfahrene Personen vermittelt werden