Mittlere Hunde

Hunde der mittleren Größe sind hier aufgelistet.


                   

Der ehemalige Besitzer von Nózi verstarb vor längerer Zeit, von da an wurde sie von einem Verwandten in einem Schweinstall eingeschlossen gehalten und kam dann in unser Partnertierheim am Plattensee.

                        Die Hündin ertrug die Veränderung nur sehr schwer und brauchte einige Tage um sich zu beruhigen und zu öffnen. Inzwischen hat sie sich gut in die Gruppe im Tierheim eingefügt, fühlt sich zwischen den anderen sichtlich wohl und spielt gerne mit ihnen. Wie viele Beagle ist sie ein richtiger Sturkopf. Mit Menschen ist sie im Allgemeinen offen, Stress bereitet ihr noch Probleme und sie reagiert knurrend darauf. Da sie ein sehr selbstbewusster Hund ist, ist es wichtig, dass sie den Besitzer als Führungsperson anerkennt. Beim Tierarzt braucht sie einen  Maulkorb, Spritzen oder Untersuchungen, die Schmerzen oder Unsicherheit verursachen  erträgt sie nicht kommentarlos, hier zeigt sie die Zähne und würde auch beißen. Nozi sollte nicht zu  Kindern vermittelt werden, sie braucht einen Besitzer, der sich mit der Rasse auskennt. An der Leine läuft sie brav, Wärme liebt sie nach ihrer Haltung im Kalten sehr.

PABLO – Terrier Mix – 35cm – 1/2016

 

Den struppigen, ungepflegten Hund übernahm unser Partnertierheim am Plattensee in ihr Tierheim. Anfang war er, es brauchte einige Tage, bis man in dem traurigen Hund wieder Vertrauen wecken konnte. Leider hat er vor Männern immer noch etwas Angst, sowie er bestimmte Menschen auch versucht zu meiden. Aber mit Kindern und den meisten Menschen ist er total freundlich und bemüht sich in allen neuen Situationen schnell anzupassen. Von seinem ungepflegten, verfilzten Fell haben wurde er befreit, leider fand man wir darunter von Grannen verursachte, entzündete Stellen, die nach Säuberung und entsprechender Behandlung schnell heilten.  So wurde Pablo äußerlich und auch innerlich wieder hergestellt, er spielt und tollt mit seinen Kameraden herum und beginnt als ein glücklicher Hund zu leben. Auf jeden Fall benötigt er eine regelmäßige Fellpflege.

Pablo kann ins TH HN kommen sobald sich Interessenten für sie melden


                      Pascha DSH-Collie Mix – 8,5 Jahre alt

Pasche lebte zusammen mit zig anderen Hunden auf einer kleinen Fläche in einem Haus und kam wie alle andern auch kaum zum Spazieren raus. Es herrschte ein hoher sozialer Druck, die vielen Hündinnen waren immer wieder läufig und das Klima war rauh und laut. Pascha mag Frauen, bei Männern braucht er sehr lange bis er Vertrauen fasst, da geht er auch nach vorne. Er kennt Sitz und freut sich unglaublich wenn seine Bezugspersonen kommen und er Gassi gehen darf, da gibt er auch Küsschen. Pascha kann nur an erfahrene Personen vermittelt werden

REGGIE

Reggie wurde bei einem alkoholkranken Menschen in Moskau groß und zog nach längerer Zeit dort in eine Pflegefamilie. Er holt dort das nach was er als Junghund in seiner Familie versäumt hat und die Pflegemama versucht ihm auch das Vertrauen wieder in Menschen zu schenken. Reggie kann halbtags alleine bleiben und lebt dort zusammen mit einem vierjährigen Kind und fünf Katzen. Fremden Personen begegnet er zuerst interessiert und dann freundlich.

Er ist sehr aktiv und mag kleinere Hunde nicht so gerne. Mit der Hündin der Pflegefamilie versteht er sich, den Rüden mag er gar nicht. Aufgrund seiner Vorgeschichte als Welpe hat er Angst bei lauten Geräuschen und sehr abrupten, unerwarteten Bewegungen vor allem der Hand.

Reggie war 2x vermittelt und hat nachdem anfangs alles gut geklappt hat danach angefangen draußen zu beschützen und danach auch im Haus seine Bezugsperson in Frage gestellt

 


                      ROZI – 40cm - *12/2015

 

Rozi kam durch einen unserer freiwilligen Tierschützer zu uns, ihre Vorbesitzer hielten sie nicht gut und niemand beschäftigte sich mit ihr.

 

 Rozi kam durch einen Tierschützer in unser Partnertierheim am Plattensee, ihre Vorbesitzer hielten sie nicht gut und niemand beschäftigte sich mit ihr.

 

Zuerst war die junge Hündin etwas ängstlich, aber dann wurde sie schnell mutiger und empfing mit Freude die Besucher. So öffnete sich auch für sie die Welt nach ihrem vorherigen, reizarmen Leben. Sie kommt gut mit ihren Hundekumpels zurecht, spielt gerne, alles interessiert sie, obwohl sie manchmal noch vorsichtig ist, aber sie wird immer mutiger und fröhlicher. Für Rozi ist das Tierheim – so schlimm es klingt - im Vergleich zu ihrem Vorleben ein sicherer, schöner Platz. Sie geht nun auch gerne an der Leine spazieren und nun fehlt ihr zu ihrem Glück nur noch eine eigene Familie, die ihr etwas Zeit gibt sich in ihrem neuen Leben zurecht zu finden.

 


Sirius ist  am 06.12.2007 geboren, gut kniehoch und 26kg schwer
Sirius ist ein Border-Collie/Berner-Sennen-Mix, unkastriert
Laut seiner Besitzer wird er so beschrieben:
Er kennt die Grundbefehle Sitz, Platz, Bleib, Hier und Fuß.
Die Leinenführigkeit ist bedingt optimal.
Wir waren mit Anfang der Geschlechtsreife ein paar Monate in der Hundeschule,
jedoch wurde er dort als "Störenfried" angesehen wonach wir
austraten.
Er ist stubenrein und kann auch ein paar Stunden am Tag alleine sein.
Öffnet auf Kommando sowie aus eigenem Antrieb Türen.
Ist sehr Ball und Stöckchen-affin, apportiert aber nicht immer zuverlässig.
Wohnt zusammen mit einer Hündin (kastriert) sowie einer Katze, allerdings ist
er durch sein dominantes Verhalten nicht mit allen Artgenossinnen verträglich
und evtl. auch nicht mit anderen Katzen.
Gegenüber anderen Rüden - egal ob kastriert oder nicht - zeigt er IMMER sehr
aggressives Verhalten, es kam bei JEDER Gelegenheit zu einer Beißerei
seinerseits mit zum Teil schwereren Verletzungen der anderen Hunde!
In solchen Situationen ist es leider auch schon vorgekommen dass er auch uns
gegenüber gewisse Beißabsicht gezeigt hat, wenn man ihn z.B. maßregelt indem
man die Leine kurznimmt.
Aufgrund seines Verhaltens anderen Hunden gegenüber und der Nicht-Abrufbarkeit
in Stresssituationen wird er ausschließlich an der Flexileine geführt, da er
sonst eine Gefahr für sich und andere darstellt.

Er hat einen ausgeprägten Beschützerinstinkt und möchte sein zu Hause vor allem
vor Fremden schützen, kündigt sich Besuch an wird dieser verbellt und auch
drohend "gestellt" (u.a. angesprungen), allerdings kam es
glücklicherweise nie zu einer Bissverletzung bei Personen.
Menschen die er kennt toleriert er - aber auch diese werden lautstark begrüßt.

Leider hat er mich vor wenigen Wochen in die Hand gebissen woraufhin ich genäht
werden musste und ich meinem Hund nun nicht mehr Vertrauen kann.

Auch meinem Kleinkind gegenüber kam es schon zu Drohgebärden (knurren), als es
die Hand nach ihm ausgestreckt hat während er vorbeigelaufen ist.

Kleinkinder und neue Situationen führen bei ihm zu Stress mit dem er schlecht
umgehen kann.
Selbst in völlig ruhigen Situationen kommt es vor dass er plötzlich
unangebracht reagiert - etwa wenn er auf seinem Platz liegt und sich jemand
bewegt bewertet er dies mit Knurren. Ähnliches kommt hin und wieder auch beim
Streicheln vor: Auch wenn er aus eigenem Antrieb kommt um gestreichelt zu
werden kann ihm das von der einen Sekunde auf die andere "zu viel
werden" woraufhin er knurrend davon läuft.
Ich würde als künftige Bezugsperson dringlich jemandem empfehlen der bereits
Erfahrung hat mit Hunden, am Besten wäre sicherlich Einzelhaltung bei einer
Dame (da er nicht allen Männern freundlich gestimmt ist) die gerne lange
spazieren geht und keinen Kuschelhund sucht.

Ein ruhiges zu Hause mit wenig Stress und ohne Kinder wäre sicher optimal.

Sirius sucht nun ein neues Zuhause, Interessenten melden sich unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tank wurde bislang in der Wohnung gehalten, ist stubenrein und kann alleine bleiben. Er bewacht seine Menschen und seine Wohnung gut, v.a. im Dunkeln.
Er kennt den Umgang mit größeren Kindern, auf diese passt er auch gut auf. Katzen und andere Hunde mag er nicht.
Tank ist ein lebhafter Rüde, kennt das Fahren im Auto, kann Türen öffnen und ist bei seinen Menschen sehr gutmütig.
Er ist erzogen, macht Sitz und Platz, geht brav an der Leine spzieren springt aber Tretrollern hinterher. Was er gar nicht mag ist fixiert werden und Menschen, die sich bedrohlich vor ihm aufbauen.
Er lebte mit einem nun verstorbenen Retrieverrüden zusammen, bei anderen Hunden geht er allerdings sofort nach vorne, laut Besitzer ist er sehr dominant.

Momentan sitzt er total verunsichert im Tierheim. Er hat mehr als ein Jahr gebraucht, bis er soweit vertraut hat, dass mehrere menschen mit ihm GAsigehen können. Bei Fremden ist er immer noch sehr unsicher.


 

Titan ist ein bildschöner, junger Rüde, der wegen Wohnungsproblemen abgegeben wurde.

Er ist stubenrein, kann halbtags alleine bleiben, freut sich über jeden Besuch und ist gut erzogen.

In der Wohnung ist er ruhig, im Freien sehr lebhaft, kennt das Fahren im Zug, Auto und Bus und spielt gerne mit Stöcken und Bällen, die er sich auch problemlos wegnehmen lässt. Titan schwimmt gerne und ist mit Rüden und Hündinnen gut verträglich. Frauen findet er immer toll, bei Männern ist er vorsichtiger. Aufpassen muss man bei Personen mit Stock, Kappe und dunkler Hautfarbe, da geht er nach vorne und muss schlechtes erlebt haben. Papa ist ein bel. Schäferhund mit blauem Auge, Mama eine Old Engl. Bulldogge. Titan kennt auch den Umgang mit Katzen, von dieser bekam er einen Pfotenhieb auf die Nase. Er bekam Trockenfutter, da er viel Nassfutter nicht verträgt und es wurde gekocht für ihn
Dies war die becshreibung des bishherigen HAlters. Im Tierheim hat sich leider gezeigt, dass er auch ohne Vorwarnung  Männer angreift. Das war nun zwei MAl der FAll als wir ihn Interessenten gezeigt haben.




Zeta ist ein noch junge Hundedame die zusammen mit dem Rüden Yako von Granada aus in eine Pflegestelle vermittelt wurde und dort nach einem halben Tag weg sollte da sie mit der Hündin nicht nett sei und er im Haus bellte.
Damit die beiden nicht nach Spanien zurück mussten haben wir sie am 23/10 erst einmal als Pensionstiere im Tierheim aufgenommen und suchen nun auch schöne Plätze für die beiden.
Sie laufen beide recht gut an der Leine, Yako ist etwas ängstlicher als Zeta, aber beide freuen sich sehr an Menschen, lassen sich streicheln und sind untereinander gut verträglich.
Zeta hat sich gut eingelebt in Heilbronn, freut sich an den meisten Menschen, die sie kennen lernt, es gibt aber auch Personen, die sie gar nicht mag und da zeigt sie die Zähne und macht keine Kompromisse


Zippo ist am 1/2012 geboren und wurde als Welpe aus Italien mitgebracht (Mittelmeer Blutcheck wurde gemacht).
Zipp wuchs mit drei Kindern auf, ist gut mit Hündinnen verträglich und auch eine Katze lebte mit in der Familie. Wenn er auf Rüden trifft weiß er nicht genau wie er sich benehmen soll, wenn er angebellt wird geht er nach vorne. Dies gilt auch wenn Hündinnen aggressiv auf ihn zugehen. Wenn andere Kinder zum Spielen kamen, hat man ihn nicht mit dazu gelassen.
Zippo ist erzogen, kann Sitz Platz Pfote geben und Rolle. Er badet und schwimmt nicht gerne, spielt auch nicht mit Bällen oder Stöckchen. Sein essen und Knochen ließ er sich auch von den Kindern wegnehmen, seinen Thunfisch teilt er nicht.
Wenn Besuch in die Wohnung kommt dann bellt er, wurde dann weggeschickt, der Besuch konnte in die Wohnung und er kam zum Schnüffeln und konnte auch angefasst werden. Ist er alleine lässt er niemanden in die Wohnung. Im Freien/auf seinem Gelände beschützt er, stellt sich vor seine Bezugspersonen und lässt sich auch nicht anfassen.
Zippo kann halbtags alleine bleiben und wäre gerne Einzelhund in seiner neuen Familie, in der es nicht allzu hektisch zugehen sollte.

                      ZORKA – 45cm - *8/2017

 

Zorka und ihren Kameraden fand man auf einem Ackerweg und brachte sie in unser Partnertierheim am Plattensee.

 

Zorka ist ein sehr energischer, lebensfreudiger, außerordentlich verspielter Welpe, der es liebt im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen. Immer zu Taten bereit, an jedem Spaß teilnehmend, einer der Führer des Welpenrudels. Da sie sehr gelehrig ist, braucht sie unbedingt Auslastung geistig wie körperlich,  Beschäftigung  und natürlich viel Zuneigung J.  Zorka liebt Erwachsene, Kinder, die anderen Hunde, das Spiel und natürlich das Leben selbst. Sie sucht einen Besitzer, der viel Zeit mit ihr verbringen kann und das kleine spaßige Mädchen mit Geduld und Aufmerksamkeit erzieht.