Name: Ayla

Ayla befand sich in Obhut einer deutschen Familie, die sich noch Costa Rica befindet und Anfang nächstes Jahr wieder zurück kommt nach Deutschland, da sie bereits 5 eigene Hunde haben war es ihnen leider nicht möglich Ayla zu behalten.
Ayla ist ihnen nach einem Supermarktbesuch hinterher gelaufen.
Sie ist ein aktiver, sportlicher Hund (sie kann unglaublich gut springen und sie ist richtig, richtig schnell). Manche meinen sie sieht aus wie ein Kurzhaar-Collie, nur in der "falschen" Farbe, für mich hat sie so ein bisschen was windhundartiges.
Aber wahrscheinlich ist sie einfach nur ganz wild durcheinander gemischt.

Was sie hat, ist ein teilweiser Netzhautschaden auf dem linken Auge, vermutlich durch einen Schlag auf den Kopf oder Autounfall. Mir fällt das so im Alltag gar nicht auf, dass sie nicht vollständig sieht, also sie rempelt nichts um, ich habe auch nie den Eindruck, dass sie etwas übersieht.Vor manchen Sachen erschreckt sie sich aber, vor allem in der Dämmerung, und fängt dann an zu verbellen, ich denke, dass hat damit zu tun, dass sie nicht so hundertprozentig sieht.


Die Ayla lebt ja hier mit fünf weiteren Hunden, zwei Katzen und zwei kleinen Kindern zusammen.

Sie kommt gut mit anderen Hunden klar, ich würd sagen, sie ist ein eher "kerniges" Mädchen, die sich nicht die Butter vom Brot nehmen lässt. Mit den Katzen geht es so, es reizt sie schon manchmal hinter einer der Katzen herzuspringen. Sie ist aber nicht aggressiv oder beisst die Katzen, es ist eher so eine Art Spiel, wobei die Katzen dann die "Beute" sein sollen, was den Katzen nicht immer so gut gefällt.
Ich könnte mir Ayla vorstellen mit Katzen, die Hunde gewöhnt sind und sich entsprechend "cool" verhalten, bei scheuen Katzen, die wegrennen würd sie schon hintergehen.
Was die Kinder angeht, ist sie mit Abstand der beste Kinderhund hier - Ayla muss ziemlich sicher mit Kindern aufgewachsen sein,und eher gute Erfahrungen mit Kindern gemacht haben - Ayla mag Kinder ! Ich glaube, die Kinder waren damals auch mit der Grund, warum sie hinter uns hergelaufen ist, das wär, als wäre ihr das wenigstens ein bisschen vertraut gewesen. Sie nimmt auch nicht so geschickte Berührungen sehr gelassen hin und auch wenn der Geräuschpegel mal etwas ansteigt, macht ihr das nichts aus.
Ach, und Ayla ist neben Eddie, unserem "Deutschen" der einzige Hund, der auch bei dem sehr sehr heftigem Geböller, was sie hier an Weihnachten und Sylvester machen, einfach weiterschläft !

Was die Ayla allerdings macht, wenn man nicht alles Essbare wegräumt, ist sich selber zu bedienen.

Draussen ist die Ayla im Grossen und Ganzen gut ansprechbar, sie saust so rum, kommt aber in der Regel sehr schnell, wenn man sie ruft, und entfernt sich nie wirklich weit.

Was sie anfangs gemacht hat, war Autos,Mopeds und Fahrräder hetzen zu wollen. Und Menschen verbellen, wenn sie in einer sehr ruhigen Gegend auf einmal auftauchen.Beides hat sich aber erheblich gebessert, obwohl ich noch nicht mal viel Zeit hatte, mit ihr daran zu üben.

Inwieweit sie wilden Tieren draussen hinterhetzt, kann ich gar nicht sagen, weil hier nie wilde Tiere erscheinen auf unseren Spaziergängen. Höchstens mal, dass ein Vogel sehr tief fliegt - da guckt sie hinterher, dreht sich aber zu mir, wenn ich sie rufe.
Sie ist auf jeden Fall längst nicht so "jagig" wie Ludwig, der englische Setter (ausrangierter Jagdhund aus Italien), den kann ich hier nicht viel freilaufen lassen, weil es hier wohl extrem gut riecht.

Da sie immer mal wieder gehumpelt hat, wurde sie nun noch gründlich untersucht und auch geröntgt und sie hat leider eine ausgeprägte Hüftdysplasie links.

Wir hoffen das sie trotzdem ihre Menschen findet, die auch bereit sind ,sie in Deutschland entsprechend weiter zu behandeln,damit sie ein weitestgehend schmerzfreies Leben führen kann.

Ayla hat einen ausreichenden Tollwuttiter und darf ab Oktober ausreisen.

Anfragen zu Ayla bitte an Ilona Gehrig  Tel. 07130 -45 3805 oder  unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!