Fehler
  • JFolder: :files: Der Pfad ist kein Ordner! Pfad: /var/www/web1299/html/n_hth_13/images/stories/bilder/Bildordner
Hinweis
  • There was a problem rendering your image gallery. Please make sure that the folder you are using in the Simple Image Gallery Pro plugin tags exists and contains valid image files. The plugin could not locate the folder: images/stories/bilder/Bildordner

Regenbogenbrücke

Steh nicht an meinem Grab und weine.
Ich bin nicht dort. Ich schlafe nicht.

Ich bin wie tausend Winde, die wehen.
Ich bin das diamantene Glitzern des Schnees.
Ich bin das Sonnenlicht aus reifendem Korn.
Ich bin der sanfte Herbstregen.
Wenn Du aufwachst in des Morgens Stille, bin ich der flinke Flügelschlag friedlicher Vögel im kreisenden Flug.

Ich bin der milde Stern, der in der Nacht leuchtet.
Stehe nicht an meinem Grab und weine.
Ich bin nicht dort. Ich bin nicht tot."

(Anonymes Zitat aus: Penelope Smith, Gespräche mit Tieren.)


Rezi wurde im Januar gefunden und von niemandem vermisst
Sie ist lieb mit Menschen, schläft viel und hat schon recht trübe Augen.
Rezi findet sich im Tierheim aufgrund der vielen lauten Geräusche schlecht zurecht und sucht ganz dringend ein ruhiges Zuhause.
Am 15/2 ging es Rezi schlecht, sie spuckte und war apathisch, kam in die Klinik und musste dort eingeschläfert werden. Ein großer Tumor war aufgegangen....


Am 22.August bekam Buddy abends einen epileptischen Anfall und wurde in die Klinik gebracht. schon aus diesem kam er erst nach 1,5h wieder heraus und bis zum nächsten Morgen krampfte er wieder ca. 5Mal und konnte um zehn Uhr immer noch nicht stabilisiert werden.

Wir hätten unserem noch so jungen, aktiven Buben so sehr ein eigens Zuhause und das Gefühl zu jemanden zu gehören gewünscht.

Frieda kam ins Tierheim, da alle weiteren Kaninchen verstorben sind und sich ihr Besitzer nicht mehr richtig um sie kümmern kann.
Frieda lebte im Sommer draußen, im Winter innen. Sie bekam viel frisches Grün, Salate, Sellerie, Fenchel und Samen zu essen und isst am liebsten Erbsenflocken.
Frieda hat einen Behinderung an ihren rechten Hinterlauf, was sie aber bislang nicht beeinträchtigt hat. Allerdings muss ihr deswegen ihr Ohr auf dieser Seite immer wieder geputzt werden, ihre Zähne sind bestens.

Die schon etwa ältere Heilige Birma Katze ist in  verwahrlostem Zustand am 12.09. in NSU gefunden worden. Sie hatte eine fehlgebildete Luftröhre und konnte auch nach längerer Zeit Behandlung und Aufenthalt in der Klinik immer schlechter atmen

Paula kam zusammen mit ihren Kindern ins Tierheim und musste erst einmal gegen Schnupfen behandelt werden. Sie ist noch recht scheu
Püppy - goldtiger
Penny - dunkelgetigert
P

Alle fünf Kinder sind nach einer Woche an Durchfall, Erbrechen und Inappetanz gestorben, trotz mehrerer Besuche in der Klinik

Flopsi wurde am 01.01.2019 zusammen mit 4 weiteren Katzen zwischen Talheim und Untergruppenbach eingefangen, wo sie sich unkontrolliert vermehrt haben. Alle sind recht schüchtern aber nicht scheu

Rina wurde in schlimm verwahrlosten Zustand gefunden in Friedrichshall am 22/6/18 und kam zum Aufpäppeln erst in die Klinik und dann ins Tierheim
Rina ist nett und lieb im Umgang mit Menschen.
Rina ist schon von Anfang an schlecht gelaufen und setzte sich immer sofort hin wenn man sie aus der Box heraus holte was wir auf ihren schlechten Allgemeinzustand schoben.
Nacheinigen Tagen brachten wir sie nochmals in die Klinik da sie immer dünner wurde und es wurden so massive Spondylosen, neurologische Ausfälle an allen Gliedmaßen und sehr schlechte Blutwerte festgestellt.
Rina hat es nicht geschafft, sie ist dort einen Tag später eingeschlafen

Der Kater streunte schon seit geraumer Zeit umher und bettelte zusammen mit Joe um Futter
Er kam am 27_3 ins Tierheim und ist neugierig und schüchtern aber nicht wild, die Finderin konnte ihn sogar ganz vorsichtig anfassen


Ultima gehört zu Una, Uta und Ulme und stammt aus einer unkontrollierten Vermehrung. Una wurde am 29/11 eingefangen und ist zutaulich

Meine süße Merle,
du warst mein Tieger, mein Engel, mein Liebling.
Du und deine Schwester Milou kamen kurz vor Weihnachten 2012 aus dem Heilbronner Tierheim zu uns und hast mein Leben verändert. Du hast mich glücklich gemacht.
Jeden Morgen, wenn ich das Haus verlassen habe, hast du mich verabschiedet. Jeden Nachmittag wenn ich heim kam, hast du mich begrüßt.
Du hast so gerne mit den Gummibällen gespielt, hast sie mir manchmal wieder gebracht, wie ein Hund.
Du hast dich so gern auf den Schreibtisch neben oder auf meinen Laptop gelegt. Du hast es so geliebt, mit mir zu schmusen. Du warst diejenige, die manchmal mit mir im Bett geschlafen hat und warst morgens die Erste, die mich im Bett begrüßte und mit einer Schmuseeinheit den Tag gut beginnen lies.
Du liebtest mein Bett und lagst selbst im Hochsommer unter drei dicken Decken in meinem Bett.
Du konntest ein Schmusetieger sein oder ein wilder Tieger. Du warst so besonders und einzigartig.
Seit ich auf Reisen bin, hast du mich vermisst, du hast begonnen, über all hin zu machen. Du mochtest die Hunde meiner Mutter nicht, so musstest du seit einem Monat, nur noch in meinem Zimmer leben. Es wäre nicht mehr lang gewesen, und wir wären wieder vereint gewesen. Ich habe Pläne gemacht, für meine eigene Wohnung, in der du einen Balkon gehabt hättest. In der keine Hunde gewesen wären. In der alles euch gehört hätte. Ich hatte so viele Ideen, meine Wohnung für meine drei Süßen zu gestalten und es zum Katzenparadies zu machen.
Die Nachricht meiner Mutter gestern, dass du instabil bist, dass du dehydriert und kalt bist und Wasser in der Lunge hast, traf mich hart. Durch die Zeitverschiebung habe ich erst gestern Nachmittag erfahren, dass du Vorgestern über die Regenbogenbrücke gehen musstest. Und ich meinen Engel verloren habe. Es ging mir die letzten zwei Tage vor deinem Tod nicht gut und ich wusste nicht wieso. Ich war betrübt, mir war nach Weinen zumute und ich wusste nicht wieso. Jetzt weis ich es, denn wir hatten diese besondere Verbindung zueinander.
Ich werde mich gut um deine Schwester kümmern und dich nie vergessen.
Ich werde mir nie verzeihen können, dich so lange unglücklich zu lassen, dich alleine zu lassen, als du krank warst und dass du letzten Endes gehen musstest, ohne zu wissen, dass ich dich nicht zurück gelassen habe, dass ich nur eine lange Zeit weg geblieben war.
Ich hoffe, du kannst mich sehen, von dort wo du jetzt bist und kannst mir verzeihen.
Ich liebe dich so sehr.
In Liebe
Maren. Mit Maya und Milou.

Rasse:              Bracke Jack Russell Dackel Mix (?)

Größe:              ca. 40 cm

 

Die beiden Rüden Mario (schwarz) und Jacko suchen ein neues Zuhause, da ihr Frauchen sehr schwer erkrankt ist und sich nicht mehr lange um die beiden kümmern kann. Jacko ist der quirligere und neugierigere der beiden, ist mit Artgenossen verträglich (bei kleineren Hunden ist er recht dominant), verteidigt sein Futter auch gegenüber Katzen nicht und kann halbtags alleine bleiben. Jacko jagt weder Autos noch Jogger, kennt das Fahren im Auto, hat keine Angst bei Sylvester oder Gewitter und verteidigt seinen Freund Mario wenn andere Hunde kommen und diesen anbellen. Jacko ist verschmust und anhänglich. Wenn es klingelt rennt er zur Türe, freut sich stürmisch und möchte gestreichelt werden. Jacko hatte Nierensteine, die ihm keinerlei Probleme mehr machen, wenn er täglich etwas Oxalatpulver bekommt, genau wie eine Tablette Apoquell. Da er Probleme mit Getreide im Futter hat muss er getreidefreies Futter bekommen. Auch Nudeln, Reis und Brot sind tabu, Haferflocken vertrage ich. 

Es wäre wunderschön, wenn beide zusammen ein liebevolles Zuhause finden würden

 


Panther ist schwarz und 5Jahre alt
Lätizia ist 9 Jahre akt. Die beiden wurden abgegeben, da der Besitzer sich nicht mehr um sie kümmern kann.
Beide sind lieb mit Menschen, verschmust und kennen den Umgang mit Hunden. Bei Fremden sind sie anfangs zurückhaltend, Panther ist die dominantere der beiden
Lätizia mussten wir am 5/6 gehen lassen, sie hatte immer mehr abgebaut, konnte nicht mehr selbstständig laufen und auch Urin und Kot nicht mehr kontrollieren